Beerdigung

 

Beerdigung einer Freundin

Eine gute Freundin starb überraschend. Sie lag morgens tot im Bett. Ihr Mann bat mich am nächsten Tag, mal nach „IHR“ zu schauen. Ich war bei Ihrer Arbeitsstätte und konnte dort verfolgen, wie sie sich von allen „verabschiedete“ ….und spürte Ihre Präsenz dort ganz deutlich.
 
Bei Ihrer Beerdigung war sie traurig, weil sie nicht wollte, dass ihre Enkelkinder weinten. Sie freute sich aber, dass all ihre Arbeitskollegen gekommen waren und auch all ihre Kinder und Freunde. Am Grab konnte ich dann sehen, dass sie über das ganze Gesicht strahlte, weil sie von Ihrem Kind (welches nur eine 1 Stunde. alt wurde). Heute Anfang dreißig, abgeholt wurde. Sie standen gemeinsam am Ende des Grabes und lächelten mir dankbar zu.
 
Es war ein schönes Gefühl dem Mann dann ins Ohr zu flüstern zu können: „Sei beruhigt, deine Frau ist nicht alleine. Sie strahlt gerade übers ganze Gesicht, weil sie endlich ihren (verstorbenen) Sohn kennenlernen darf. Und sie freut sich auf die gemeinsame Zeit“.

Das war ein überwältigendes Gefühl für mich, ALLEN (dem Mann, seiner verstorbenen Frau und dem verstorbenen Sohn) helfen zu können!

zurück zu Erfahrungsberichte